Kokedama

Kokedama

KokedamaKokedama ist der neueste Trend, der von Japan zu uns herüber schwappt. Wörtlich übersetzt heißt es Moosball, im asiatischen Raum werden sie auch „der Bonsai der armen Leute genannt“. Es ist eine originelle Pflanz- und Dekoidee, die ganz ohne Gefäß und Erde auskommt: Ob als bildschöne hängende Raumgestaltung oder als trendige Tischdekoration. Die kleinen Moosbälle können mit fast jeder Pflanze hergestellt werden, ob Zimmerpflanzen, Beetpflanzen oder Blumenzwiebeln. Besonders gut eignen sich Blumenzwiebeln, da sie einen geringen Bedarf an Wasser haben.

Welche Materialien benötigen Sie:

- Lappenmoos,
- Aluminiumdraht, Nylonschnur, Filzkordel, (Wollschnur)
- Schere,
- Schale mit Wasser.
- Blumenzwiebeln z.B. Hyazinthen, Narzissen und Tulpen

Material bereitlegen und los geht’s

Legen Sie sich alle Materialien auf Ihre Arbeitsfläche, damit Sie alles gleich griffbereit haben. Es gibt zwei Varianten, zwischen denen Sie sich entscheiden müssen: Entweder Sie lassen die Erde am Ballen oder entfernen diese. Möchten Sie die Erde am Ballen lassen, sorgen Sie dafür, dass die Erde gut durchnässt ist und formen ihn rund. Jetzt legen Sie das Lappenmoos um den Ballen und wickeln z.B. mit Aluminiumdraht kreuz und quer darüber. Das Moos immer mit der grünen Seite nach außen legen. Wenn die Erde komplett umwickelt ist, können Sie die beiden Enden verknoten und abschneiden. Die andere Variante ist die Erde zu entfernen. In diesem Fall schütteln Sie die Erde ab und kürzen die Wurzeln mit der Schere ein wenig ein. Falls das Moos ein bisschen zu trocken ist, weichen Sie es in Wasser ein und wringen es gründlich aus. Die gesäuberten Blumenzwiebeln sollten für einige Stunden in Wasser liegen und sich vollsaugen. Nun wird auch wie bei der ersten Variante das Moos um die Zwiebel gelegt und mit Aluminiumdraht oder Filzkordel kreuz und quer umwickelt. Denken Sie daran, das Moos ab und zu rund zu drücken, damit es in der Form bleibt.

Endspurt

Wenn Ihnen der Aluminiumdraht zu trist ist, können Sie die Mooskugel mit einer farbigen Filzkordel aufwerten. Für den Fall, dass Sie die Kugeln aufhängen möchten, knoten Sie ein langes Stück Schnur an die Zwiebel. Sollte die trendige Kugel etwas schief hängen, ist das kein Problem, denn die Pflanze richtet sich nach dem Licht. Der optimale Standort für eine Kokedama ist der Halbschatten, denn in der vollen Sonne ist es schwer die Frische beizubehalten. Um zu wissen, wann Sie das nächste Mal gießen müssen, nehmen Sie die Mooskugeln in die Hand und schätzen wie leicht oder schwer sie ist. Angenommen Sie ist zu leicht, legen Sie die Kugel einige Minuten in eine Schale Wasser. Beim Herausnehmen wringen Sie das Moos vorsichtig aus und lassen die Kugeln gut abtropfen. Stellen Sie ein Kokedama nie ohne einen kleinen Untersetzer auf den Tisch, die Feuchtigkeit kann dem Untergrund schaden. Wenn die Blumenzwiebeln verblüht sind entsorgen Sie diese nicht, sondern schneiden Sie den Draht und die Filzkordel ab und pflanzen die Zwiebeln samt dem Moos ins Beet.

Zur Information

Bitte sammeln Sie kein Moos aus den Wäldern, da viele Sorten unter Naturschutz stehen. Haben Sie Respekt vor der Natur, denn etliche der kleinen Lebewesen haben im Moos ihr Zuhause. Gehen Sie zum Floristen Ihres Vertrauens, dort bekommen Sie auch alle anderen benötigten Materialien.