Glücksklee

Glücksklee

GlückskleeDer Glücksklee stammt aus Mexiko und kam erst im 19. Jahrhundert nach Europa, Nordamerika, Afrika und Australien. Seitdem verwildert er in den Wäldern. Bei uns wird der Glücksklee zu besonderen Anlässen verschenkt z. B. an Silvester. Es soll die bösen Geister vertreiben, im christlichen ist die Blume das Symbol für ein Stück vom Glück.

Zwischen Juni und August erscheinen rosarote 2 cm große Blüten

Der Glücksklee macht nicht nur im Topf eine gute Figur, er macht sich auch hervorragend im Gartenbeet. Da der Klee keine frostigen Temperaturen mag, können Sie ihn im Haus im Frühjahr vortreiben. Setzen Sie dazu die Knollen ca. 5 cm tief und mit einem Abstand von 10 cm bis 15 cm voneinander, in einen mit Anzuchterde gefüllten Kunststofftopf. Decken Sie das Gefäß mit Klarsichtfolie ab und stellen ihn an einen hellen bis halbschattigen Standort. Zeigen sich die ersten Keimlinge, können Sie die Folie entfernen. Wenn die Eisheiligen vorüber sind, kann der Glücksklee in den Garten gepflanzt werden. Haben Sie vor die Knollen des Glücksklees direkt ins Beet zu pflanzen, können Sie das nach den Eisheiligen machen und wie oben genannt vorgehen. Der Glücksklee wird ca. 20 cm hoch und zwischen Juni und August erscheinen rosarote, 2 cm große Blüten. Nach der Blüte bilden sich ca. 5 mm bis 10 mm große Kapselfrüchte, die Samen enthalten. Der Glücksklee bildet unterirdische Sprossachsen und er vermehrt sich mit Stolonen und Brutzwiebeln. Stolonen sind Ausläufer, die nach der Abtrennung von der Mutterpflanze, eigene Pflanzen bilden. Die Hauptwurzel ist essbar!

Im März und April macht der Glücksklee eine Ruhepause

Von April bis August kann der Glücksklee alle zwei bis drei Wochen gedüngt werden. Ab dem Spätsommer können Sie das Gießen einstellen. Das Laub wird Gelb und trocknet langsam ein. Jetzt können Sie die Knolle ausgraben und das vertrocknete Laub entfernen. Damit die Knolle nicht austrocknet, pflanzen Sie sie in einen Kunststofftopf mit Blumenerde und stellen sie an einen dunklen Ort bei 5 °C bis 15 °C, einmal im Monat kann ein kleiner Schluck Wasser auf die Erde gegeben werden. Im März und April macht der Glücksklee eine Ruhepause. Die Vermehrung findet durch die Aussaat oder Teilung statt. Teilen Sie die Knolle im Herbst, wenn sie diese ausgegraben haben. Der Glücksklee hatte früher den botanischen Namen Oxalis deppei, benannt nach seinem Entdecker Ferdinand Deppe. Vor ein paar Jahren wurde er in Oxalis tetraphylla unbenannt. Tetraphylla beschreibt die Vierblättrigkeit der Pflanze.

Im Volksmund wird der Glücksklee auch wie folgt genannt:

Oxalis, Sauerklee, Vierblättriger Sauerklee, Kleerübchen, Essbarer Sauerklee

Glücksklee bequem online bestellen: